Hinweis zu unseren Öffnungszeiten

Am Montag, 2. Oktober 2023, bleibt das Amerikahaus wegen Aufstellungsabbau geschlossen. Das Recherchezentrum kann nach vorheriger Terminvereinbarung zu den regulären Zeiten besucht werden. Herzlichen Dank für Ihr Verständnis.

Überwachungskamera ©Matthias Heil / unsplash.com

"1984" - Gastveranstaltung

Donnerstag, 16. November 2023 bis Samstag, 18. November 2023

1984 ist vielleicht das bedeutendste Werk der modernen Belletristik. Das Ensemble bringt dieses Werk auf die Bühne, ohne zu versuchen, seine Botschaft zu vereinfachen oder seine Kraft zu verwässern. Die Brillanz von 1984 besteht nicht nur darin, dass es eine Überwachungsgesellschaft vorhersagt, in der wir heute leben, oder dass es die Lügen hinter jeder totalitären Ideologie oder Überzeugung aufdeckt, sondern dass es diese Themen sowohl im Inneren des menschlichen Geistes als auch in der äußeren Welt erforscht. "Gedankenkontrolle" ist das Ziel des Staates in 1984, und das wird durch die Zerstörung der Sprache erreicht, so dass es unmöglich ist, "Gedankenverbrechen" zu begehen.

Unterscheidet sich Orwells Vision von der Verdummung unserer Kommunikation durch digitale Medien, dem Zusammenbruch der Schrift und dem Triumph des digitalen Banalen? Orwell prophezeit eine Welt, in der die Ideologie unter dem erdrückenden Einfluss der rohen Macht, der Macht um ihrer selbst willen, verschwindet. In der Zwischenzeit wird, wie von Orwell vorhergesagt, der Krieg zu einer ständigen Lebensbedingung, die jede Form der Unterdrückung im Namen des Nichts rechtfertigt.

Vor diesem pessimistischen Hintergrund stehen der schlichte Heroismus und das körperliche Verlangen der Hauptfiguren: Winston und Julia. Ihre Reise zwischen stiller Rebellion, Hoffnung und Verzweiflung findet in der Außenwelt und in ihren Köpfen statt. Unsere Inszenierung verfolgt ihre äußere und innere Reise, bis sie sich in den Folterkammern von Raum 101 treffen. Paul Stebbings inszeniert einen Thriller und eine Liebesgeschichte, ein Gedankenspiel und ein Endspiel. Untermalt von einem modernen Rock-Soundtrack von Christian Auer will diese Produktion die vielleicht größte Geschichte unserer Zeit erzählen, während wir in eine "Orwell'sche" Zukunft stolpern, in der Big Brother SIE beobachtet.

Das Stück wird in englischer Sprache von der American Drama Group Europe aufgeführt.

Dauer: 90 Minuten

Foto: ©Matthias Heil / unsplash.com

Donnerstag, 16. November 2023

1. Aufführung: 11 Uhr bis 12:30 Uhr
2. Aufführung: 19:30 Uhr bis 21 Uhr

Freitag, 17. November 2023

1. Aufführung: 09 Uhr bis 10:30 Uhr
2. Aufführung: 11:15 Uhr bis 12:45 Uhr

Samstag, 18. November 2023

18 Uhr bis 19:30 Uhr

Vorverkauf: Eintritt 30€ (Student*innen/Schüler*innen 14€)
Abendkasse: Eintritt 35€ (Student*innen/Schüler*innen 17€)

Tickets könnten unter info@adg-europe.com erworben werden.
 

Amerikahaus München

Karolinenplatz 3, 80333, München

Für mehr Informationen oder Fragen, wenden Sie sich an info@adg-europe.com oder besuchen Sie die Website der American Drama Group Europe www.adg-europe.com.