2018-10-19_ausstellung_johnny_cash__c__william_harrell.jpg

-

Die Ausstellung thematisiert die amerikanische Truppenpräsenz sowie Johnny Cashs Stationierungszeit von 1951-54 in Landsberg und zeigt Fotos des jungen Johnny Cash aus Privatbesitz. Eintritt frei.

"Don't Take Your Guns to Town!" - Johnny Cash und die Amerikaner in Landsberg 1951-1954

Ausstellung / Eintritt frei / Öffnungszeiten: Mo-Fr 10-17 Uhr, Mi 10-20 Uhr, So 10-16 Uhr

 

"Don’t Take Your Guns to Town!" So wurden die amerikanischen Soldaten ermahnt, die in den 1950er Jahren auf dem Fliegerhorst Penzing stationiert waren, wenn sie Ausgang in die Stadt Landsberg bekamen.


Einer von ihnen war Johnny Cash, der aus Arkansas stammte und nach seiner Rückkehr in die USA 1954 eine Weltkarriere als Sänger und Musiker begann. Zu Lebzeiten Legende, der wohl berühmteste Countrysänger der Welt. 1951 als Neunzehnjähriger war er jedoch noch ein Nobody.


Cash hat in Landsberg ganz Ähnliches erlebt wie zahlreiche andere amerikanische Soldaten, die von zu Hause getrennt waren und mit Heimweh kämpften. Sein Lebensweg zwischen 1951 und 1954 steht stellvertretend für Hunderttausende von jungen amerikanischen Männern, die sich wie er zur US-Armee verpflichteten, über Bremerhaven nach Deutschland eingeschifft wurden und in Westdeutschland meist für drei Jahre Dienst taten.


Neben der Politik der Demokratisierung „von oben“ wurde Westdeutschland in den 1950er Jahren zunehmend zum Aufnahmeland einer demokratischen Populärkultur „von unten“. Diese populärkulturellen Einflüsse wurden in erster Linie durch die Soldaten persönlich transportiert: Das als lässig und besonders männlich empfundene Auftreten der in Deutschland stationierten GIs fand ebenso seine Nachahmer wie neue Frisuren, Kleidung und Musik, die ab den 1950er Jahren aus den USA nach Europa herüberschwappten.


In dieser Hinsicht ist Johnny Cash als Vertreter amerikanischer Musikstile wie Country und Rockabilly ein besonders prominenter Botschafter des „American Way of Life“, nahmen doch seine eigenen musikalischen Anfänge ihren Ausgang in seiner Militärzeit in Landsberg. Hier schrieb er Songs wie „Wide Open Road“ oder die 1958 veröffentlichte Country-Ballade „Don’t Take Your Guns to Town“.


Vernissage:
Freitag, 19. Oktober 2018, 19 Uhr - Eintritt frei

Dauer der Ausstellung:
Sonntag, 21. Oktober 2018 - Sonntag, 13. Januar 2019

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag: 10 - 17 Uhr
Mittwoch: 10 - 20 Uhr
Sonntag: 10 - 16 Uhr

 

Weitere Johnny Cash Events:

Samstag, 20. Oktober 2018

"The Beast in Me" - Johnny Cash und die seltsame und schöne Welt der Countrymusik / Lange Nacht der Münchner Museen

Mittwoch, 07. November 2018

"Don't Take Your Guns to Town!" - Johnny Cash, US-Militärpräsenz und Alltagskultur im Bayern der 1950er Jahre


Veranstalter: Stiftung Bayerisches Amerikahaus
Mit freundlicher Unterstützung des Neuen Stadtmuseums Landsberg am Lech und des Amerikahaus Vereins

Bitte beachten Sie, dass bei unseren Veranstaltungen fotografiert und/oder gefilmt und ausgewähltes Bildmaterial im Internet, in der Presse oder in einer unserer Publikationen veröffentlicht wird.

(Foto: Johnny Cash ©William Harrell)


Folgen Sie dem Hashtag #CashGoesAmerikahaus und unseren Social-Media-Kanälen auf Twitter, Facebook und Instagram für Updates und weitere Informationen!