Aktuelle Hinweise für Besucher*innen

Wir freuen uns, Sie im Amerikahaus begrüßen zu dürfen.

Aktuell ist der Besuch unserer Ausstellungen und Veranstaltungen ohne Zugangskontrolle möglich. Das Tragen einer Maske (medizinisch oder FFP2) im Amerikahaus ist nicht verpflichtend, wird aber weiterhin empfohlen.
Für die einzelnen Abteilungen beachten Sie bitte unsere aktuellen Hinweise zu unseren Corona-Schutzmaßnahmen und informieren Sie sich vor einem Besuch über die aktuell geltende Verordnung.

Bitte verzichten Sie auf einen Besuch, wenn Sie sich krank fühlen oder Erkältungssymptome aufweisen.

Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe und Ihr Verständnis.

Prof. John D. Trybus, Theresa Thein, Hannah Heinzinger, Raphaela Naomi Heinzl, Anja Paolucci, Andrea Lindner © Lukas Barth-Tuttas

So war das Digital Influencer Forum

11.05.2022

Am 26. April 2022 sprachen Professor John D. Trybus, Ph.D., Raphaela Naomi Heinzl & Hannah Heinzinger von Grünphase – der Sustainability Podcast, Anja Paolucci von Fridays for Future und Theresa Thein von RECUP darüber, wie sozialer Wandel durch digitalen Aktivismus erreicht werden kann. Als Teil der Transatlantic Innovation Week 2022 wurde die Veranstaltung "Digital Influencer Forum – Fostering Social Change through Digital Advocacy" mitorganisiert vom US-Generalkonsulat München. Andrea Lindner übernahm die Moderation.

Die Diskutierenden wiesen auf die Rolle der sozialen Medien als wichtiges Instrument zur Mobilisierung von Menschen hin, als "virtual megaphone", wie es Theresa Thein von RECUP ausdrückte. Dass die sozialen Medien aber nicht unbedingt nur als positiv zu bewerten sind erläuterte Prof. John Trybus in Hinblick auf Praktiken wie Greenwashing, also den Versuch, sich ein umweltfreundliches und nachhaltiges Image zu verleihen, aber keine entsprechenden Maßnahmen umzusetzen. Firmen und Organisationen müssten in die Verantwortung genommen werden für das, was sie online kommunizieren.

Während die digitale Kommunikation von allen Diskutierenden als ausschlaggebende Strategie zur Erregung von Aufmerksamkeit gesehen wird, liege der Schlüssel allerdings in einer Mischung aus digitaler und persönlicher Kommunikation. Prof. John Trybus betonte die Wichtigkeit von Vertrauen und Hoffnung, um Wandel bewirken zu können. Es gehe also darum, zwischenmenschliches Vertrauen aufzubauen und persönlich mit anderen Menschen in Verbindung zu treten und zu kooperieren.

Anja Paloucci erläuterte, wie Fridays for Future verschiedene Online-Plattformen auf unterschiedliche Weise benutzt, um diverse Zielgruppen anzusprechen, zu informieren und zu mobilisieren. Die effektivste Methode, um Aufmerksamkeit zu erzeugen sei es, komplexe Themen leicht verständlich darzustellen, so Theresa Thein von RECUP.

Raphaela Naomi Heinzl und Hannah Heinzinger von Grünphase – der Sustainability Podcast zeigen, wie sie es auf ihre Weise schaffen, das Publikum gleichzeitig zu informieren und zu unterhalten. Sie betonen, dass ihr Podcast ein sicherer Raum ist, in der niemand perfekt sein muss. Am Ende gehe es darum, eine gute Geschichte zu erzählen. Prof. John D. Trybus weist auf den wirkungsvollen Effekt von Geschichten hin und wie sie Menschen zu Taten bewegen können.

In der Diskussion ging es außerdem um Cancel Culture, um die Frage der Inklusivität von Klimaschutz und die Zukunft des Geschichtenerzählens über soziale Medien.

Als Schlusswort brachte Prof. John D. Trybus seine Hoffnung auf eine Zukunft zum Ausdruck: "we really understand that we have more things that bring us together as opposed to tear us apart, that’s going to be an important mindset from which to operate on."

Foto oben: ©Lukas Barth-Tuttas