Aktuelle Hinweise für Besucher*innen

Aktuell ist der Besuch unserer Ausstellungen und Veranstaltungen ohne Zugangskontrolle möglich. Das Tragen einer Maske (medizinisch oder FFP2) im Amerikahaus ist nicht verpflichtend, wird aber weiterhin empfohlen.
Für die einzelnen Abteilungen beachten Sie bitte unsere aktuellen Hinweise zu unseren Corona-Schutzmaßnahmen. Bitte verzichten Sie auf einen Besuch, wenn Sie sich krank fühlen oder Erkältungssymptome aufweisen.

Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe und Ihr Verständnis.

HINWEIS: Unsere Website wird wegen geplanter Wartungsarbeiten am Mittwoch, 30. November 2022, ab 9 Uhr für kurze Zeit nicht erreichbar sein. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

HINWEIS: Aufgrund des Jugend hackt-Hackathons ist das Amerikahaus am Freitag, den 02. Dezember 2022 ab 18 Uhr und am Samstag, den 03. Dezember 2022 ganztägig geschlossen.

Headphones © Petri R, unsplash.com

Dr. Meike Zwingenberger zu Gast im Podcast "America's Choice"

Die US-amerikanischen Midterm Elections 2022 sind vorbei. In den Zwischenwahlen wurde am 08. November 2022 ein neuer Kongress gewählt, aber auch 36 Gouverneur*innen und zahlreiche wichtige politische Ämter auf der Ebene der Bundesstaaten. Am 11. November 2022 diskutierte unsere Geschäftsführerin Dr. Meike Zwingenberger im Podcast „America’s Choice“ gemeinsam mit den Hosts Julia Friedlander (Atlantik-Brücke) und Dr. Stormy-Annika Mildner (Aspen Institute Deutschland) sowie mit Julian Heißler (US-Korrespondent der Wirtschaftswoche in Washington, D.C.) die neuen Mehrheitsverhältnisse im US-Kongress, die zentralen Themen bei den diesjährigen Midterms und die Bedeutung des Wahlausgangs für transatlantische Beziehungen und die kommenden zwei Jahre der Biden-Administration.

Zu Beginn der Podcast-Folge lieferte Meike Zwingenberger zunächst eine Zusammenfassung der zum Aufnahmezeitpunkt veröffentlichten Wahlergebnisse und nannte Kriminalität und die US-Wirtschaft als die zwei zentralen Themen in den diesjährigen Zwischenwahlen. Das Thema Kriminalität zeichne sich dabei durch sehr unterschiedliche Herangehensweisen der beiden Parteien aus, wobei Zwingenberger argumentierte, dass die Republikanische Partei tendenziell auf mehr Polizei setze und teilweise „mit gewissen Übertreibungen klare kriminelle Kontexte ausmachen wollen, die es vielleicht nicht unbedingt gibt“, während vor allem der linke Flügel der Demokratischen Partei stärkere Waffenkontrolle fordere.

Zusätzlich spiele insbesondere die persönliche wirtschaftliche Lage für viele Amerikaner*innen eine wichtige Rolle bei den Midterms. In Anbetracht der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen in den USA sei die Zahl demokratischer Abgeordneter im Repräsentantenhaus ein überraschend gutes Ergebnis die Demokratische Partei.

Neben innenpolitischen Fragen diskutierten Dr. Zwingenberger und Julian Heißler auch die Auswirkungen der Zwischenwahlen in den USA auf die transatlantischen Beziehungen. Sie sprachen über Konfliktpotenziale in den Bereichen Handels- und Sicherheitspolitik sowie bei Klimafragen, aber auch über Chancen und Möglichkeiten, die transatlantischen Beziehungen zu stärken.