Aktuelle Hinweise für Besucher*innen

Bitte beachten Sie unsere aktuellen Hinweise zu unseren Corona-Schutzmaßnahmen und informieren Sie sich vor einem Besuch über die aktuell geltende Verordnung.

Seit Dienstag, 09.11.2021, steht die Corona-Ampel auf Rot. Gemäß der fünfzehnten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (15. BayIfSMV) vom 23. November 2021 gilt im Amerikahaus für Besucher*innen ab 12 Jahren die 2G-plus-Regel (geimpft/genesen plus negatives Testergebnis).

Ein Nachweis über das negative Testergebnis muss erbracht werden. Minderjährige Schüler*innen ab 12 Jahren müssen keinen Testnachweis vorlegen, sie gelten während Schulbetrieb als „getestet“. Das Amerikahaus bietet keine Testaufsichtsmöglichkeit oder ein „Vier-Augen-Prinzip“ an.

Während Ihres Besuchs muss eine FFP2-Maske getragen und ein Mindestabstand von 1,5m zu anderen Personen eingehalten werden. Kinder und Jugendliche zwischen dem 6. und 16. Geburtstag müssen lediglich eine medizinische Gesichtsmaske tragen. Bitte verzichten Sie auf einen Besuch, wenn Sie sich krank fühlen oder Erkältungssymptome aufweisen.

Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe und Ihr Verständnis.

Teilnehmer*innen des Blockchain TechCamps

Amerikahaus TechCamps

Das TechCamp-Format ist ein interdisziplinär angelegter Event, der Studierende aus technischen sowie natur-, sozial- und geisteswissenschaftlichen Disziplinen zusammenführt, um die Potentiale neuer Technologien für gesellschaftsrelevante Fragen wie Sicherheitsinfrastrukturen, Nationalökonomien, kritische Infrastrukturen und demokratische Prozesse zu diskutieren und eigene Lösungsansätze zu entwickeln.

2019 fand das erste Amerikahaus TechCamp zu sozialen Lösungen durch die Blockchain-Technologie statt. Sollten Sie Interesse daran haben ein ähnliches Projekt mit uns durchzuführen, kontaktieren Sie uns. Die Ansprechpartner*innen im Amerikahaus finden Sie am Ende dieser Seite.

Teilnehmer_Blockchain TechCamp

Im November 2019 fand in Kooperation mit dem US-Generalkonsulat München und der acatech – Deutsche Akademie der Wissenschaften das erste Amerikahaus TechCamp zum Thema "Blockchain – Applications for a Better and More Secure Society" statt.

Die Blockchain-Technologie wurde bekannt durch Kryptowährungen wie Bitcoin. Aber sie gilt auch als disruptive Technologie in diversen weiteren Anwendungen und Prozessen. So stellt sie nicht nur gleichermaßen Chance wie Herausforderung in der Finanzwelt dar, sondern ebenso in Feldern wie Sicherung und Transparenz von Energiemärkten, Nachhaltigkeitsfragen, Lieferketten und in Bereichen der öffentlichen Verwaltung. Seit kurzem wird die Technologie auch als relevant für politische Prozesse in Demokratien und auch für sicherheitspolitische Fragestellungen betrachtet.

In diesem interdisziplinär angelegten 2-tägigen TechCamp waren Student*innen aus Disziplinen wie IT, Software Engineering, Politikwissenschaften, Amerikastudien, Sozialwissenschaften und weiteren Fachrichtungen mit Bezug zum Thema eingeladen, um Anwendungen der Blockchain-Technologie für gesellschaftsrelevante Fragen wie Sicherheitsinfrastrukturen, Nationalökonomien, kritische Infrastrukturen und demokratische Prozesse zu diskutieren.

 

Vortrag_BlockChain TechCamp

Die Studierenden diverser akademischer Disziplinen bildeten Teams mit maximal fünf Teilnehmer*innen. In diesen Gruppen wurden die gesellschaftlichen Herausforderungen, die durch Blockchain bearbeitet werden können, definiert und eine Skizze eines Blockchain-Projekts entwickelt, das eine Lösung der Fragestellung abbildet.

Zur Unterstützung der Teams gab es Sessions mit Fachleuten aus Industrie und Wissenschaft. Renommierte Experten wie Florian Vatter von CapGemini, Michael Reuter von Datarella, Marlon Kästner von SAP sowie Johannes Sedlmeir vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik (FIT) lieferten wertvollen Input und stellten spannende Anwendungsbeispiele für Blockchains vor, etwa im Bereich des Identitätsmanagements oder bei der Sicherung von Supply Chains.
 

Preisverleihung_Blockchain_TechCamp

Nach dem 2-tägigen TechCamp in den Räumlichkeiten des Amerikahauses hatten die Teams die Gelegenheit in knappen zwei Wochen ihr Projekt zu vertiefen und weiter zu entwickeln. Dann war es soweit: vor einer hochkarätig besetzten Jury präsentierten die Teams ihre Projekte und ein Siegerteam wurde gekürt.

Vor der Geschäftsführerin des Amerikahauses Dr. Meike Zwingenberger, des Gründungspräsidenten und Professor für Informatik an der TUM München Dr. Manfred Broy, des Präsidenten der acatech Prof. Dr. Dieter Spath, des US-Konsuls für Öffentliche Angelegenheiten Stephen Ibelli und des Gründers und CEO von Datarella Michael Reuter, stellten die Teams in jeweils ca. 10 Minuten ihre Ideen vor.
 

Dr. Markus Faltermeier

Leiter Programme Handels- und Sicherheitspolitik

E-Mail
faltermeier@amerikahaus.de

Telefon
089 55 25 37-65

Tessa Brockt

Werkstudentin Programme Handels- und Sicherheitspolitik

E-Mail
brockt@amerikahaus.de

Telefon
089 55 25 37-80