Hörsaal mit Studierenden ©Photographee.eu / fotolia.com

Graduiertenstipendium

Die Bayerische Amerika-Akademie vergibt laufend Stipendien für graduierte Amerikaforscher*innen an bayerischen Universitäten. Die Stipendien dienen zur Unterstützung aktueller Forschungsarbeiten, insbesondere Promotionsvorhaben, die sich mit Nordamerika befassen. Es werden Reisekosten nach Nordamerika im Rahmen der Recherchearbeit übernommen.
 

Stipendienleistungen

Ein einmaliger Förderbetrag bis zu 1.000 €.

Foto: ©Photographee.eu / fotolia.com

Bewerben können sich Graduierte mit MA-Abschluss, der zum Antragszeitpunkt nicht länger als drei Jahre zurückliegt. Das Forschungsvorhaben (Dissertation) sollte als Thema die USA, Kanada oder interamerikanische (Lateinamerika und die Karibik einbeziehende) betreffende Fragestellungen haben. Diese sollten aus dem Spektrum der Kultur- und Gesellschaftswissenschaften stammen, insbesondere

  • Literatur- und Sprachwissenschaft
  • Kulturwissenschaft
  • Kommunikationswissenschaft
  • Geschichte
  • Politische Wissenschaft
  • Soziologie
  • Kulturgeographie
  • Wirtschaftswissenschaft
  • Jura
  • Religionswissenschaft

Eine laufende Promotionsförderung aus anderen Quellen (Landesstipendien, Graduiertenkollegs usw.) ist kein Ausschlussgrund.

Es gibt keine Bewerbungsfrist. Sie können sich jederzeit für ein Graduiertenstipendium bewerben.
Die Stipendien können nach Absprache mit der BAA umgehend nach Zuteilung wahrgenommen werden.

Laden Sie sich hier das Antragsformular für das BAA-Graduiertenstipendium (222 KB) herunter.

Füllen Sie es vollständig aus und lassen Sie das enthaltene Gutachten durch die Hochschulkraft, die Ihre Promotion betreut, ausfüllen.

Außerdem benötigen wir:

  • einen kurzen Lebenslauf
  • eine informative Beschreibung des Forschungsprojekts (maximal 5 Seiten)
  • eine kurze Darstellung der während der Stipendiendauer angestrebten Arbeitsziele
  • ein Gutachten des/der das Vorhaben betreuenden Hochschullehrers/-lehrerin


Ihre Bewerbungsunterlagen schicken Sie uns bitte als eine einzige PDF-Datei.

 

Die Stipendiat*innen müssen nach Beendigung der Förderung der BAA einen kurzen Bericht über ihren Arbeitsfortgang vorlegen.

  • Umfang: 3 bis 5 Seiten
  • Bericht über Forschungsfragen und Ergebnisse der Recherche, wie zum Beispiel Quellen, die neue Erkenntnise gebracht haben, Informationen von Kontaktpersonen, die neu waren etc.
  • Erwähnung der verschiedenen Institutionen, an denen geforscht wurde (Libraries, Special Collections usw.) und welche Quellenlage sich ergab
  • Benennen von Interviewpartner*innen und ähnlichem  


Alle Stipendiat*innen sind eingeladen, den Kontakt mit der Akademie zu halten.
 

Katharina Baur ©Margaretha Pawlischek

Katharina Baur, Graduiertenstipendium 2017

"Dank des Stipendiums der Bayerischen Amerika-Akademie war es mir möglich, meinen Forschungen in New York nachzugehen. Anlaufstelle war das Leo Baeck Institute New York, wo ich wichtige Korrespondenzen der deutsch-jüdischen Literaturszene des frühen 20. Jahrhunderts (wie Franz Rosenzweig oder Martin Buber) einsehen konnte.

In besonderer Erinnerung ist mir, dass ich wahre Fundstücke, wie etwa wichtige Briefstellen Dritter, die über Paula Buber als Schriftstellerin und Privatperson schrieben, entdecken konnte.

Ohne das Stipendium wäre das Bild der vergessenen Münchner Schriftstellerin Paula Buber, die unter dem männlichen Pseudonym Georg Munk schrieb, lückenhafter und unvollständiger."

Dr. Margaretha Schweiger-Wilhelm

Leitung Bayerische Amerika-Akademie

E-Mail
schweiger-wilhelm@amerika-akademie.de

Telefon
089 55 25 37-42

Jasmin Falk

Assistentin Geschäfsstelle Bayerische Amerika-Akademie

E-Mail
jfalk@amerika-akademie.de
info@amerika-akademie.de

Telefon
089 55 25 37-41