Aktuelle Hinweise für Besucher*innen

Aktuell ist der Besuch unserer Ausstellungen und Veranstaltungen ohne Zugangskontrolle möglich. Das Tragen einer Maske (medizinisch oder FFP2) im Amerikahaus ist nicht verpflichtend, wird aber weiterhin empfohlen.
Für die einzelnen Abteilungen beachten Sie bitte unsere aktuellen Hinweise zu unseren Corona-Schutzmaßnahmen. Bitte verzichten Sie auf einen Besuch, wenn Sie sich krank fühlen oder Erkältungssymptome aufweisen.

Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe und Ihr Verständnis.

HINWEIS: Am 06. und 07. Oktober 2022 ist die Ausstellung aufgrund einer externen Veranstaltung geschlossen.

Ohne Titel, Pastellkreide auf Papier © Lorenza Böttner

Film, Vortrag und Gespräch: Lorenza Böttner

Donnerstag, 14. Juli 2022, 19 Uhr

Die Künstlerin Lorenza Böttner arbeitete interdisziplinär: In ihren Selbstporträts, Fotografien, Zeichnungen, Installationen und Performances „widersetzt sie sich den Prozessen der Entsubjektivierung und Entsexualisierung, dem Wegsperren und Unsichtbarmachen von funktional andersartigen und Transgenderkörpern“ (aus dem Ankündigungstext des Württembergischen Kunstvereins).

Nachdem eine kleine Auswahl von Lorenza Böttners Arbeiten auf der documenta 14 gezeigt wurde, organisierte der Philosoph Paul B. Preciado in Zusammenarbeit mit Viktor Neumann eine erste umfassende Retrospektive ihrer Werke, die 2018 in Barcelona und 2019 in Stuttgart zu sehen war. Böttners künstlerische Arbeit ist eng mit ihrer Biografie verwoben.

Lorenza Böttner wurde 1956 als Ernst Lorenz Böttner in Chile geboren. Mit acht Jahren erlitt sie einen schweren Unfall, durch den sie beide Arme verlor. Daraufhin zog sie mit ihrer deutschsprachigen Mutter nach Deutschland und wurde zusammen mit contergangeschädigten Kindern eingeschult. Nach ihrem Studium an der Gesamthochschule (heute Kunsthochschule) Kassel lebte sie in Barcelona, New York und in München, wo noch heute ihre Mutter Irene wohnt. 1994 starb Lorenza Böttner an einer HIV-bedingten Krankheit.

Nach einer filmischen Einführung in Böttners Arbeit durch den Kunsthistoriker Viktor Neumann findet ein Gespräch über die Künstlerin und ihr Leben in München statt. Das Gespräch wird geführt von Irene Böttner, Viktor Neumann und dem Künstler Philipp Gufler (Forum Queeres Archiv München e.V.).


Die Veranstaltung ist Teil von TransVision. Diese Veranstaltungsreihe beinhaltet neben den Ausstellungen "TransTrans: Transatlantic Transgender Histories" und  "TransMünchen: Geschichte und Gegenwart Münchner Trans*Menschen" ein vielfältiges Rahmenprogramm.
Mehr Informationen zu TransVision finden Sie hier.

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Bild: Ohne Titel, Pastellkreide auf Papier © Lorenza Böttner

Amerikahaus

Karolinenplatz 3, 80333, München

Dominik Raabe

Leiter Programme Kultur und Politik

E-Mail
raabe@amerikahaus.de
programm@amerikahaus.de

Telefon
089 55 25 37-14