Aktuelle Hinweise für Besucher*innen

Aktuell ist der Besuch unserer Ausstellungen und Veranstaltungen ohne Zugangskontrolle möglich. Das Tragen einer Maske (medizinisch oder FFP2) im Amerikahaus ist nicht verpflichtend, wird aber weiterhin empfohlen.
Für die einzelnen Abteilungen beachten Sie bitte unsere aktuellen Hinweise zu unseren Corona-Schutzmaßnahmen. Bitte verzichten Sie auf einen Besuch, wenn Sie sich krank fühlen oder Erkältungssymptome aufweisen.

Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe und Ihr Verständnis.

HINWEIS: Am 06. und 07. Oktober 2022 ist die Ausstellung aufgrund einer externen Veranstaltung geschlossen.

Nora Eckert ©privat

Nora Eckert: "Wie alle, nur anders. Ein transsexuelles Leben in Berlin."

Dienstag, 31. Mai 2022, 19 Uhr

Mit großer Selbstverständlichkeit, Witz und Lakonie erzählt Nora Eckert von ihrem Geschlechterwechsel: Ein Neunzehnjähriger zieht 1973 nach West-Berlin, um der Bundeswehr zu entgehen. Sofort verfällt er dem rauen Charme der heruntergekommenen Halbstadt. Vor allem aber begreift der vermeintlich schwule Mann, dass er transsexuell ist.

Um die sein zu können, die sie ist, heuert er im Chez Romy Haag an, dem damals bekanntesten Travestieclub Europas. Nicht nur David Bowie geht dort ein und aus. Und alle, die diesen Club betreten, müssen nun an Nora Eckert vorbei, der Garderobiere in dem kleinen Etablissement in Berlin-Schöneberg.

Nora Eckert erzählt von den schmerzhaften und beglückenden Erfahrungen, vom anfänglichen Spießrutenlauf beim Kleiderkauf über die Selbstbehandlung mit Hormonen bis zum Glücksgefühl, eine „dritte Möglichkeit“ zu leben. Sie berichtet von dem demütigenden Begutachtungsprozess, dem sie sich unterziehen musste, um auch „offiziell“ eine Frau zu sein. Vom Berliner Arbeitsamt zur Stenokontoristin umgeschult, kehrt Nora Eckert 1982 in die bürgerliche Welt zurück.

Nun stürzt sie sich in das hochkulturelle Nachtleben der Stadt: Theater, Oper, Konzerte. Die „Schreibdame“ ohne Abitur fängt Mitte der 1980er Jahre selbst zu schreiben an und wird im Nebenberuf eine vielbeschäftigte Opernkritikerin. Die Bühne, auf der sich all dies vollzieht, ist die zweite Heldin dieses Buches, das nicht zuletzt eine große Liebeserklärung ist an das wilde, hedonistische West-Berlin.

Das Gespräch mit Nora Eckert führt Dr. Rainer Herrn, Kurator der Ausstellung TransTrans – Transatlantic Transgender Histories.

Die Veranstaltung findet hybrid sowohl im Amerikahaus als auch per Youtube-Livestream statt.

Die Veranstaltung ist Teil von TransVision. Diese Veranstaltungsreihe beinhaltet neben den Ausstellungen "TransTrans: Transatlantic Transgender Histories" und  "TransMünchen: Geschichte und Gegenwart Münchner Trans*Menschen" ein vielfältiges Rahmenprogramm.
Mehr Informationen zu TransVision finden Sie hier.

Die Veranstaltung findet hybrid sowohl im Amerikahaus als auch per YouTube-Livestream statt. Der Eintritt ist frei.

Photo: Nora Eckert ©privat

Nora Eckert © Hassan Taheri

Über Nora Eckert

Nora Eckert, geboren 1954 in Nürnberg, kam Ende 1973 nach West-Berlin, wo sie bis heute lebt. Die Publizistin hat sechs Bücher zu Oper und Theater verfasst, u.a. zum Bühnenbild im 20. Jahrhundert und zu Parsifal. Sie ist im Vorstand des Vereins TrIQ TransInterQueer e.V. Berlin.

Buchcover "Wie alle, nur anders" ©Verlag C.H.Beck

Nora Eckerts Lebensgeschichte ist als Buch im Februar 2021 beim C.H. Beck Verlag erschienen: Wie alle, nur anders. Ein transsexuelles Leben in Berlin.

Rainer Herrn © privat

Über Rainer Herrn

Dr. Rainer Herrn ist Mitarbeiter am Institut für Geschichte der Medizin und Ethik in der Medizin der Charité sowie der Magnus Hirschfeld-Gesellschaft e.V. in Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte sind sexuelle und geschlechtliche Minderheiten im ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhundert sowie die Geschichte der Sexualwissenschaft, Psychoanalyse und Psychiatrie. Aktuelle Forschungsprojekte beschäftigen sich mit dem Institut für Sexualwissenschaft (1919–1933) sowie Entwicklung der Klassifikation psychiatrischer Diagnosen in Deutschland (1850–1933).

Amerikahaus

Karolinenplatz 3, 80333, München

Dominik Raabe

Leiter Programme Kultur und Politik

E-Mail
raabe@amerikahaus.de
programm@amerikahaus.de

Telefon
089 55 25 37-14

Nina Müller (in Elternzeit)

Mitarbeiterin Programme Kultur und Politik

E-Mail
mueller@amerikahaus.de
programm@amerikahaus.de

Telefon
089 55 25 37-13