Aktuelle Hinweise für Besucher*innen

Aktuell ist der Besuch unserer Ausstellungen und Veranstaltungen ohne Zugangskontrolle möglich. Das Tragen einer Maske (medizinisch oder FFP2) im Amerikahaus ist nicht verpflichtend, wird aber weiterhin empfohlen.
Für die einzelnen Abteilungen beachten Sie bitte unsere aktuellen Hinweise zu unseren Corona-Schutzmaßnahmen. Bitte verzichten Sie auf einen Besuch, wenn Sie sich krank fühlen oder Erkältungssymptome aufweisen.

Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe und Ihr Verständnis.

HINWEIS: Aufgrund des Jugend hackt-Hackathons ist das Amerikahaus am Freitag, den 02. Dezember 2022 ab 18 Uhr und am Samstag, den 03. Dezember 2022 ganztägig geschlossen.

Key Visual TransMünchen ©Sarah Jäckel

Ausstellung "TransMünchen: Geschichte und Gegenwart Münchner Trans*Menschen"

Freitag, 1. April 2022, bis Sonntag, 31. Juli 2022

Die Ausstellung "TransMünchen" zeigt die Geschichte und Gegenwart des Lebens von Münchner Menschen, die sich selbst nicht im klassischen Mann-Frau-Modell wiederfinden.
Die gesellschaftliche Akzeptanz für nicht-binäre Menschen, Transsexuelle und alle, die sich nicht im tradierten Rollenbild verorten, lässt auch heute noch viele Wünsche offen.

Bis in die 1980er Jahre war ein selbstbestimmtes Trans*Leben nahezu unmöglich. Ein paar mutige, exaltierte Vorkämpfer*innen prägten das Bild. Während des Nationalsozialismus hätte ein Coming-out die Psychiatrie, das Konzentrationslager und möglicherweise den Tod bedeutet; später immer noch zwangspsychiatrische Behandlung, Bedrohung der Existenz, Sterilisierung, Entzug von Kindern. Die sexuelle Präferenz, die für die Gay Community als großer, vebindender Nenner fungierte, fehlte der Trans*Community. Sie mussten ihre Kontakte in der Vergangenheit im Verborgenen pflegen. So ist die Existenz eines Trans* Selbstverständnisses wie das zarte Aufkeimen einer Trans*Community relativ neu. 

TransMünchen wirft einen Blick auf die Geschichte der Münchner Trans*Community, von der „dunklen“ Periode zu Beginn des 20. Jahrhunderts über erste Gesetze zum Schutz von Trans*Personen, neue Erkenntnisse der Medizin bis zur Gründung erster Selbsthilfegruppen und Vereine und darüber hinaus.

Trans* ist keine sexuelle Identität. Trans* sind genauso hetero, bi, queer, gay, asexuell oder irgendetwas dazwischen wie der Rest der Menschheit.

Die Ausstellung "TransMünchen" wurde konzipiert und koordiniert vom Forum Queeres Archiv und ist Teil von TransVision. Diese Veranstaltungsreihe beinhaltet neben "TransMünchen" die Ausstellung "TransTrans – Transatlantic Transgender Histories" sowie ein vielfältiges Rahmenprogramm. Mehr Informationen zu TransVision finden Sie hier.


Bild: Key Visual zur Ausstellung "TransMünchen" ©Sarah Jäckel

Trans*: Der Stern hinter dem Wort Trans hat einen einfachen Sinn: Er steht für die Vielfalt der Menschen dahinter und für deren Vielfalt an Lebensentwürfen und Selbstdefinitionen.
 

Ausstellungsplakat ©Amerikahaus München

Austellungsplakat "TransMünchen"

Der Eintritt ist frei. 

Freitag, 1. April 2022, bis Sonntag, 31. Juli 2022.

Montag und Dienstag, 10-17 Uhr
Mittwoch bis Freitag, 10-20 Uhr
Samstag und Sonntag, 10-18 Uhr

Die Ausstellung ist feiertags geschlossen.

Bitte beachten Sie, dass die Ausstellung am Freitag, 22. Juli 2022, wegen einer Veranstaltung ganztägig geschlossen ist.

Folgen Sie dem Hashtag

transvisionmunich

und unseren Social-Media-Kanälen für Updates und weitere Informationen:

Forum Queeres Archiv, Stiftung Bayerisches Amerikahaus.
 

Logo Forum Queeres Archiv

Das Forum Queeres Archiv München e.V. – LesBiSchwulTransInter* in Geschichte und Kultur gibt es seit 1999. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, Beiträge und Erkenntnisse zu Alltag, Kultur und Geschichte von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen, intersexuellen und queeren Menschen in München und der Region zu sammeln, zu fördern und zugänglich zu machen.

Amerikahaus München

Karolinenplatz 3, 80333, München

Dominik Raabe

Leiter Programme Kultur und Politik

E-Mail
raabe@amerikahaus.de
programm@amerikahaus.de

Telefon
089 55 25 37-14

Nina Müller (in Elternzeit)

Mitarbeiterin Programme Kultur und Politik

E-Mail
mueller@amerikahaus.de
programm@amerikahaus.de

Telefon
089 55 25 37-13