Aktueller Hinweis

Bitte informieren Sie sich vor einem Besuch über die aktuell geltenden Corona-Schutzmaßnahmen bei uns im Haus. Veranstaltungen finden wie angekündigt statt, Informationen zum aktuellen Programm finden Sie hier und auf unseren Social Media Kanälen.

Seit Dienstag, 09.11.2021, steht die Corona-Ampel auf Rot: Somit gilt im Amerikahaus für Besucher*innen ab 12 Jahren die 2G-Regel (geimpft, genesen). Während Ihres Besuchs muss eine FFP2-Maske getragen und ein Mindestabstand von 1,5m zu anderen Personen eingehalten werden. Kinder und Jugendliche zwischen dem sechsten und 16. Geburtstag müssen lediglich eine medizinische Gesichtsmaske tragen. Bitte verzichten Sie auf einen Besuch, wenn Sie sich krank fühlen oder Erkältungssymptome aufweisen.

Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe und Ihr Verständnis.

Foto: Grace Jones at the Area Nightclub in New York City, 1984 © Volker Hinz Estate

Ausstellungsführung „Some Time Ago – Volker Hinz in America“

Mittwoch, 01. Dezember 2021, 18 Uhr

Kuratorin Brigitte Woischnik bietet eine Führung durch die Ausstellung „Some Time Ago – Volker Hinz in America“ im Amerikahaus an.
 
Brigitte Woischnik, Studium an der Meisterschule für Mode, Hamburg. Sie war als  Moderedakteurin für zahlreiche Zeitschriften tätig, u.a. Ressortleiterin der Zeitschrift ‚Freundin’ und Photography Editor bei Seventeen Magazine, New York. Eröffnete in München die Fotografenagentur Foto Factory. Mitarbeit bei der Gründung der Galerie F 5,6. Ko-Kuratorin der Retrospektiven Lillian Bassman/ Paul Himmel; Saul Leiter; Ute Mahler/ Werner Mahler; Sarah Moon im Haus der Photographie/ Deichtorhallen, Hamburg und Mit-Herausgeberin sowie verantwortliche Redakteurin der zu den Ausstellungen erschienenen Katalogen. Sie lebt in München.

Foto: Grace Jones at the Area Nightclub in New York City, 1984 © Volker Hinz Estate

Mit seinen Bildern hat er, den man nie ohne Kamera antraf, Spuren hinterlassen – nicht nur bei den Kollegen, Freunden und den vielen von ihm porträtierten Menschen, sondern auch im deutschen Fotojournalismus. Ohne Zweifel zählt Volker Hinz (1947–2019) zu den ganz großen deutschen Fotografen und Bildjournalisten.

Die Ausstellung im Amerikahaus gibt einen Einblick in die vielen Facetten seiner Arbeiten, die im Amerika der 1980er und 90er Jahre entstanden sind. Viele heute längst legendäre Motive sind wiederzusehen, aber auch bisher nie oder nur selten präsentierte Aufnahmen gilt es zu entdecken. Drei thematische Schwerpunkte bestimmen die Präsentation: seine Arbeit als vielbeschäftigter Porträtist, sein Blick auf die Vereinigten Staaten und hier insbesondere seine Aufnahmen aus dem legendären AREA Club in New York City.

In der Zusammenschau der Bildserien wird deutlich, wie weit seine Fotografien über klassische bildjournalistische Themen hinausgehen. Mit unermüdlicher Energie, Ehrgeiz und profundem Bildwissen verfolgte er seinen Ansatz, Fotografien zu schaffen, die über den tagesaktuellen Kontext hinaus als zeitlose, künstlerisch bedeutsame Zeitbilder zu lesen sind. Mit dem ihm eigenen Blick, seiner Sensibilität und der sturen Ausdauer eines Langstreckenläufers hat er seinen Platz in der Fotografiegeschichte gefunden.

Volker Hinz war ein genauer Beobachter und Geschichtenerzähler. Nicht ohne Grund gilt einer seiner Lieblingsaussagen bis heute: „Der Fotograf darf nicht langweilen. Langweilige Bilder gibt es genug.“
Kuratorin: Brigitte Woischnik

 

Dauer der Ausstellung

Samstag, 16. Oktober 2021, bis Mittwoch, 05. Januar 2022

 

Öffnungszeiten - abhängig von der Corona-Regelung des Freistaats Bayern

Mittwoch bis Freitag 16-20 Uhr
Samstag und Sonntag 10-18 Uhr
Feiertags geschlossen.

Amerikahaus

Karolinenplatz 3, 80333, München

Joanna King

Mitarbeiterin Programme Kultur und Politik

E-Mail

programm@amerikahaus.de

king@amerikahaus.de

Telefon
089 55 25 37-12

Nina Müller

Mitarbeiterin Programme Kultur und Politik

E-Mail

programm@amerikahaus.de

mueller@amerikahaus.de

Telefon
089 55 25 37-13