Schulpartnerschaften

Nordamerikanische und Deutsche Flagge

 

Eine Schulpartnerschaft ermöglicht den direkten Austausch zwischen einer deutschen Schule und einer nordamerikanischen High School. Eine Gruppe Schüler*innen besucht einander im jeweiligen Heimatland, sind in der Familie des Austauschpartners untergebracht und nehmen am Alltag im Ausland teil. So lernen Schüler*innen zunächst die Lebensweise der Gastfamilie und auch ein anderes Schulsystem kennen. Doch die Wirkung auf die Teilnehmer und die Familien ist häufig viel größer: man gibt Einblicke in die eigene Kultur und erlebt eine fremde hautnah, tauscht sich über Eigenheiten und Auffassungen aus und erhält so eine völlig neue Sichtweise auf die Welt. Ein touristischer Besuch kann weder diesen tiefen Kulturaustausch fördern, noch langjährige Freundschaften, die auf diese Weise entstehen. 

 

Um so ein Programm auf die Beine zu stellen, braucht man eine Portion Enthusiasmus und Zeit. Partnerschulen zu finden, den Kontakt zu etablieren und den Austausch zu organisieren bleibt meist Lehrkräften überlassen. Manche Schulen nutzen Städte- oder Gemeindepartnerschaften, um mögliche Partnerschulen anzusprechen. Daneben gibt es einige weitere Anlaufstellen, die Schulen beratend und unterstützend zur Seite stehen.

 

Auch wenn eine direkter, persönlicher Besuch auf Gegenseitig nicht zustande kommt, kann man eine interkulturelle Zusammenarbeit und Austausch durch online Projekte fördern: Schüler*innen verschiedener Länder können gemeinsam Lösungswege für eine Aufgabe erarbeiten, einen Blog zusammen erstellen oder ihre Sprachkenntnisse durch Briefe oder kurze Videos verbessern. Wenn sie sich kritisch mit ihrer eigenen Kultur auseinandersetzen und von einer anderen lernen, wird auf diese Weise der Kulturaustausch ebenso gefördert.

 

Ressourcen für die Partnerschulsuche

Partnerschulnetz: ist Teil der Initiative "Schulen: Partner der Zukunft" vom Auswärtiges Amt. Sie bietet eine virtuelle Börse für Schulen, die eine Partnerschule suchen.

Wichtiger Hinweis: Grenzen Sie Ihre Suche in der Börse nicht auf Schulen ein, die noch keine Partnerschule haben. Auch wenn eine Schule bereits eine Partnerschaft etablieren konnte, schließt das nicht das Interesse an einer weiteren Schulpartnerschaft mit einer deutschen Schule aus. 

 

American Association of Teachers of German (AATG): durch die AATG kommen Sie in Kontakt mit Deutschlehrer*innen in den USA, die möglicherweise Interesse haben ein Austauschprogramm mitzuorganisieren.

Fördermöglichkeiten

German American Partnership Program (GAPP): ist ein Förderprogramm, das zusammen mit dem Pädagogischen Austauschdienstes (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz einen Flugkostenzuschuss für die Begleitlehrkräfte sowie für die teilnehmenden Schüler*innen ermöglichen kann. 

Ressourcen für einen online-Austauch

PASCH-net: ist eine online-Lernplattform, die auch Teil der Initiative "Schulen: Partner der Zukunft" ist. Sie bietet Lehrer*innen Projekte mit anderen PASCH-Schulen weltweit, die gemeinsam durchgeführt werden können.

Kontakt

Sie haben noch Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne weiter!


Ines Jaehnert, M.A.
Leiterin Austausch- und Studienberatung

 

 
Rachel Steinhaus, M.A.
Mitarbeiterin in der Austausch- und Studienberatung

 

Offene Sprechstunde
Montag
14 Uhr - 17 Uhr 

 

Telefonische Beratung
Montag bis Mittwoch
14 Uhr - 17 Uhr
089 55 25 37-17

E-Mail
austausch@amerikahaus.de

Unser Service
Bewerbungscheck
Bücherbestand
Glossar
Übersetzungen