2017-02-17_joshua_rashaad_mcfadden_in_der_ausstellung__after_selma__im_amerikahaus_muenchen.jpg

Vernissage unserer neuen Fotoausstellung "After Selma"

 

Am Donnerstag, den 16. Februar 2017, fand die Vernissage unserer neuen Ausstellung "After Selma" statt. Der amerikanische Fotograf Joshua Rashaad McFadden flog hierzu am selben Tag aus Atlanta ein und hat bei uns im Amerikahaus sehr persönliche Einblicke in seine Arbeit und die Entstehungsgeschichte seiner beeindruckenden Fotografien gegeben.

Dies geschah zunächst in einem Gespräch mit unserer Geschäftsführerin Dr. Meike Zwingenberger, danach hatte das Publikum Gelegenheit Fragen zu stellen. Bis spät in den Abend hinein unterhielt sich McFadden angeregt mit den Besucher*innen und freute sich riesig über das große Interesse an seiner Arbeit.



Die Entstehungsgeschichte der Fotoserie "After Selma"

Die Selma-nach-Montgomery-Märsche in Alabama im Jahr 1965 waren der Höhepunkt der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung, die sich für die Gleichberechtigung der Afroamerikaner einsetzte. Die Fotos von "After Selma" entstanden knapp 50 Jahre später entlang der historischen Marschroute und zeigen aktuelle Szenen der Black-Lives-Matter-Bewegung, die denen von damals ähneln: Proteste gegen Rassismus und Gewalt gegen Schwarze.

McFadden sieht sich nicht nur als Künstler, sondern auch als Bürgerrechtsaktivist. Seine Fotos, die in "After Selma" zu sehen sind, hat er als Teilnehmer der Märsche geschossen.

 

 

Persönliche Nachricht von Joshua Rashaad McFadden an alle Amerikahaus-Besucher*innen
Eine kleine Videobotschaft des Künstlers an alle Besucher*innen von "After Selma" finden Sie auf YouTube.

 


Auswahl von Medienberichten

Beitrag des BR Fernsehen mit Joshua Rashaad McFadden in der BR Mediathek

Beitrag der kulturWelt auf Bayern 2 zum Nachhören

Artikel in der Süddeutschen Zeitung: "Wenn sich Geschichte wiederholt"

 


Über Joshua Rashaad McFadden

Der Fotograf Joshua Rashaad McFaden wuchs in Rochester, New York, auf. Er hat einen Master-Abschluss des Savannah College of Art and Design in Atlanta, Georgia. Im Jahr 2015 wurde er als einer der vielversprechendsten Nachwuchsfotografen der Welt von LensCulture ausgezeichnet und hat zudem den ersten Platz bei den International Photography Awards (IPA) in der Kategorie „Event - Social Cause“ für seine Serie After Selma erhalten. Im Februar 2017 wurde er im Rahmen des Black History Month von TIME LightBox, dem Fotoblog des TIME Magazine, als einer von 12 afroamerikanischen Fotografen, denen man folgen sollte, ausgewählt.

„Inspiring change through photographic art“ ist das Motto, welches seiner Arbeit zugrunde liegt.

Website: http://www.joshuarashaad.com/

Instagram: https://www.instagram.com/joshua_rashaad/

Facebook: https://www.facebook.com/joshuarashaadmcfadden

Joshua Rashaad McFaddens Buch "Come to Selfhood": http://www.joshuarashaad.com/come-to-selfhood-/

 

 

Führungen für Schulklassen

Wir bieten Führungen für Schulklassen an, um einen tieferen Einstieg in das Thema US-amerikanische Bürgerrechtsbewegungen anhand unserer Ausstellung "After Selma" zu ermöglichen. Eine Anmeldung ist erforderlich. Schulen und Lehrkräfte melden bitte ihre Klassen frühzeitig unter reservierung@amerikahaus.de an.

 

 

Die Ausstellung "After Selma" mit Fotografien von Joshua Rashaad McFadden ist bis zum Freitag, 12. Mai 2017, bei uns zu sehen. Eintritt ist frei.